Monthly Archives: Dezember 2011

Durch Zufall vom Porsche-Fieber befallen

Wir haben Ihnen auf unserer Seite unter dem Beitrag „Als Kind bereits Porsche – Fan“ Menschen vorgestellt, die schon früh ihre Leidenschaft für Porsche – Wagen entdeckten. Nun möchten wir Ihnen jemanden vorstellen, bei dem das Porsche – Fieber sehr plötzlich ausgebrochen ist: Hannelore W. erzählt Ihnen nun ihre ganz persönliche Porsche – Lovestory.

„Ich mochte Autos schon immer, jedoch keine spezielle Marke. Je nachdem, welche Bedürfnisse ich und mein Mann gerade hatten, musste eben ein neuer Wagen her. Sei es, ein schicker Flitzer für die Stadt oder eben auch der typische Familien – Kombi. Damals gab es ja noch keinen Van, sonst hätten wir wahrscheinlich so einen gekauft, die sind ja schon sehr praktisch!

Meine Liebe zu Porsche kam jedoch ganz anders und recht spät zustande, zu diesem Zeitpunkt war ich bereits 51 Jahre alt: Mein Mann und ich wollten wieder zurück in die Stadt ziehen. Im Internet informierten wir uns darüber, wo man schicke Immobilien in Düsseldorf mieten könne. Wir haben schließlich auch einen kompetenten Makler gefunden, der uns sogleich ein paar verlockende Angebote machte. Wir vereinbarten Besichtigungstermine. Am Tag unseres ersten Treffens kam der Makler zu spät. Doch dies habe ich ihm sogleich verziehen, denn sein Auftritt war wirklich beeindruckend – er kam in einem äußerst schicken Wagen angefahren.

Fasziniert fragte ich meinen Mann, was das für eine Marke sei. Er meinte, Porsche.

Wahnsinn, dachte ich, warum fahren wir so einen Wagen nicht, jetzt, wo die Kinder aus dem Haus sind?? Der Makler erwies sich als äußerst fachkundig und an diesem Tag fanden wir auch unsere neue Wohnung, in der wir auch heute noch leben. Sie hat alles, was unser Herz begehrt. Ein Jahr später hatte ich meinen Mann überredet und wir kauften einen Porsche, nachdem wir uns einige Modelle angeschaut hatten. Ich sage Ihnen, wir sind schon viele Autos gefahren. Aber das… So ein tolles Fahrgefühl hatten wir noch nie!!“

Porsche Cayenne

Eines der beliebtesten Porsche Modelle ist der Porsche Cayenne, der erstmals im Dezember 2002 in Deutschland auf dem Markt angeboten wurde. Bis Mai 2010 wurde das Erfolgsmodell von der Porsche AG verkauft.

Das Modell wird dem Bereich der SUV, also Sport Utility Vehicles zugeordnet. Diese Fahrzeuge haben eine deutlich höhere Geländegängigkeit mit Geländewagenoptik, verfügen aber gleichzeitig über einen ähnlichen Fahrkomfort wie Limousinen.

Kritisiert werden die wunderschönen und praktischen Fahrzeuge immer wieder. Vor allem, seitdem das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und den Klimawandel durch öffentliche Diskussionen gestiegen ist, werden Geländewagen und auch SUV Modelle als „verschwenderisch“ gesehen. Durch ihr hohes Gewicht verbrauchen sie trotz fortschrittlicher Technik mit Linearkugellager Ausstattung mehr Kraftstoff als andere Limousinen oder PKW.

Dennoch war und ist die Begeisterung der Porsche-Fans für den Cayenne ungebrochen. Besonders in Nordamerika verzeichnet das Modell eine enorme Beliebtheit. So wurden ca. 40% des Gesamtumsatzes mit dem Cayenne in Nordamerika erzielt.

Regulär ausgestattet mit einem permanenten Allradantrieb, hoher Bodenfreiheit und einem variablen Laderaum, ist der Porsche Cayenne ein Mehrzweckfahrzeug für verschiedene Ansprüche und Bedürfnisse.

Mit einem reibungsarmen Linearkugellager verbraucht ein Porsche Cayenne minimal 13,2 Liter Benzin auf 100 km. Damit ist er zwar nicht das sparsamste Fahrzeug, aber immer noch eines der schönsten. Die Konkurrenz brachte es mit dem Touareg (VW) oder dem Q7 (Audi) nicht zu so einem Kultstatus, obwohl das Innenleben der Fahrzeuge bezüglich der Elektrik und des Fahrwerkes fast gleich ist, alle verwenden auch reibungsarme Linearkugellager.

Besonders lieben seine Fans die Schnelligkeit, die für einen geländewagenähnliches Modell enorm ist. Der Name Cayenne, der inspiriert ist von der französischen Stadt Cayenne, in der der beliebte Pfeffer gewonnen wird, spricht für sich.

Wer deutsche Qualitätsarbeit mit Charme sucht und gerne dem Luxus frönt, aber auch gerne unwegsame Gelände erkundet, sollte den Cayenne in den privaten Fuhrpark aufnehmen. Mittlerweile sind auch Modelle mit Hybrid oder Diesel erhältlich.

Traumauto im Tunesien – Urlaub entdeckt!

„Wahnsinn! Das ist er!“, dachte ich bei meinem letzten Urlaub in Bizerte in Tunesien (oder Bizerta – je nachdem), als ich diesen Wagen erblickte: Den Porsche Panamera! Am Steuer saß ein gut aussehender Mann (etwa Mitte Vierzig), der eine blonde Schönheit abholte, die soeben zu ihm in den Wagen stieg. Wow! Eine Szene, wie aus einem Kinofilm oder der Fernsehwerbung. Auch als Mann muss ich zugeben, dass der Fahrer des Wagens ein wirklich gut aussehender Kerl war!

Mit einem solchen Wagen muss wohl alles einfach sein, dachte ich. Schon lange bin ich Porsche – Fan und habe auch schon damit begonnen, für einen eigenen Porsche zu sparen – ich wusste bis zu meinem Urlaub in Bizerte in Tunesien jedoch noch nicht genau, welches Modell es schließlich sein würde,. Als ich dort auf Reisen war, war der Panamera gerade frisch vom Werk, sozusagen. Ein echt schnittiges Teil! Ich bin am gleichen Tag noch ins Internet gegangen und habe mir die Daten dazu durchgesehen.

Immerhin – aktuell besitze ich zwar noch keinen Eigenen, ich habe es mir aber nicht nehmen lassen, einen Porsche Panamera für einen Tag zu mieten, da ich dem unwiderstehlichen Drang, ihn endlich einmal selbst zu fahren, nicht lande Stand halten konnte. Und ich muss sagen: Diese Probefahrt und der ganze Tag mit den dazugehörigen Erlebnissen hat mich noch mehr davon überzeugt, dass ich dieses Auto unbedingt haben muss! Ich habe ihn in der Farbe Silber gemietet – denn diese möchte ich später auch nehmen.

Ich bin damit in die nächst größere Stadt gefahren und wurde vor der Ampel neugierig von Passanten oder Fahrern auf den Spuren vor, neben oder hinter mir neugierig betrachtet – oder wohl eher mein Wagen. Ich habe es mir auch nicht nehmen lassen, vor einem Café zu parken und mich schwungvoll auf einen Sitz zu setzen und mir eine Tasse Cappuccino zu genehmigen. Recht schnell kam ich mit einer jungen, attraktiven Frau ins Gespräch. Was weiterhin passierte, ist mein Geheimnis.. 😉

Ein Traum auf vier Rädern

Jeder von uns hat ihn irgendwann mal geträumt – den Traum vom eigenen Porsche. Sportlich, schnittig, elegant und für viele Understatement pur. Und tatsächlich: Das Design eines Porsche ist schon etwas ganz besonderes, bis ins kleinste Detail stimmt hier einfach alles. Kein Wunder, dass Porschefahrer jedes Teil an ihrem Wagen lieben; das Lenkrad ebenso wie die Ledersitze oder den Partikelfilter.

Porsche ist nicht nur Kult, sondern fast schon ein Mythos. Daran ändert auch die immer größer werdende Zahl hübscher kleiner Sportwagen gar nichts. Einmal Porsche, immer Porsche hört man häufig von Menschen, die schon einmal im Besitz eines solchen Schätzchens waren. Genau erklären kann die eigenen Faszination dagegen kaum jemand. Es ist wohl vielmehr ein Gefühl: Verliebt in einen Porsche.

Hält man sich spaßeshalber mal nur an die Fakten, überzeugt Porsche mit spielender Leichtigkeit. Denn die Wagen aus Zuffenhausen bei Stuttgart sind nicht nur ästhetisch und schnell, sondern gehören auch zu den sichersten Autos der Welt. So war Porsche 1991 der erste deutsche Hersteller, der all seine linksgelenkten Modelle serienmäßig mit Fahrer- und Beifahrer-Airbag ausstattete.

Darüber hinaus nimmt Porsche auch beim Thema Umweltschutz seit jeher eine Vorreiterrolle ein. Die Leistung steigern, den Verbrauch und die Schadstoffemissionen dabei aber senken, das ist hier das Motto. Ein gutes Beispiel für dessen überaus erfolgreiche Umsetzung ist der Cayenne Diesel: Mit seinem perfekt ausgeklügelten System aus Abgasrückführung, Oxidationskatalysator und Dieselpartikelfilter fährt man unschlagbar sauber und erfüllt sämtliche Abgasnormen der EU. Ein stinkender Diesel? Bei Porsche Fehlanzeige.

Wir träumen ihn also nicht umsonst, den großen Traum vom Porsche. Wachen wir dann irgendwann mal auf, stellt sich nur noch die Frage: Welches Modell darfs sein? Boxster oder Panamera, Cayman oder Cayenne? Oder doch lieber der klassische 911? Carrera, Targa oder Turbo? Schön sind sie alle, schnell und elegant sowieso. Für welchen würden Sie sich entscheiden?

Andere Statussymbole?!

Für viele ist ein Auto das Statussymbol Nummer 1. Natürlich gibt es jedoch auch andere schöne Dinge, mit denen diejenigen unter uns, die anderen gerne verdeutlichen, wie viel Geld sie verdienen, dies auch zeigen können. Wie wäre es beispielsweise mit einer schicken Immobilie, die ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist? Oder möchten Sie sich vielleicht den begeisterten Seglern anschließen, die regelmäßig neue Boote kaufen?

Auch Kleidung und Accessoires sind für viele eine direkte oder indirekte Möglichkeit, zu vermitteln, dass man gut betucht ist. Als Beispiel für die Herren fallen einem da sofort die Uhren ein. Bei den Damen darf es dann schon einmal eine exquisite Handtasche, ein hochkarätiges Schmuckstück oder eine tolle Brille sein. Wer viel Wert auf Mode legt und gerne einmal neue Looks ausprobiert, sollte sich einmal in den Designerläden umsehen.

Fernab von all diesen offensichtlichen Hinweisen auf das eigene Vermögen, setzt sich allmählich auch ein ganz anderer Trend ab, vielmehr ein entgegengesetzter Trend: Der Trend zum Dezenten. Nicht jeder Prominente legt es darauf an, öffentlich sein Vermögen durch Statussymbole zum Ausdruck zu bringen. Es ist „in“, nicht auf „dicke Hose“ zu machen, beziehungsweise das Geld, dass man zu viel hat, einfach einmal für einen guten Zweck zu spenden.

Dies zeigt sich auch in der Mode: Gerne werden teure Einzelstücke mit Vintage – Accessoires kombiniert, zum Beispiel mit Teilen aus dem Second Hand – Laden. Dadurch entsteht eine ganz neue Art von Stil. Diese gebrauchten Stücke sind derzeit übrigens nicht nur gefragt, was die Modebranche angeht: Schon lange schwärmen Liebhaber für Oldtimer oder sehnen sich viele nach den einfachen Dingen des Lebens. Der Trend geht hin zum Selbstgemachten. Sie sehen also: Es muss nicht immer ein Statussymbol sein! Wie wäre es, wenn Sie Ihre Weihnachtsgeschenke wieder einmal selbst herstellen würden? Wahrscheinlich würden diese viel besser bei Ihren Lieben ankommen als teure Gaben.

Porsche Tuning Tipps

Das Tuning eines Porsche ist mittlerweile eine Königsdisziplin im Bereich des Tunings. Die ohnehin schon edlen Autos des Luxusherstellers haben dabei hohe Ansprüche was die Tuningkomponenten betrifft. Wer beispielsweise Navigationssysteme passgenau in einen Porsche einbauen möchte, wird wohl etwas tiefer in die Tasche greifen, als es bei den klassischen Tuningmarken wie Honda und BMW der Fall ist. Trotzdem kann auch hier wie so oft im Leben Geld eingespart werden.

Man unterteilt das Tuning in verschiede Kategorien:

Den Motor, den Auspuff, das Benzinsystem, das Getriebe, die Kupplung, das Fahrwerk, die Bremsen, die Räder, Karosserie, Innenaustattung, Elektrik, Heizung und Klima.

Man kann als Tipp geben immer auf die Sicherheit beim Tuning zu achten, denn es kommt oft vor das man bei einigen Dingen eine Säge benutzen muss oder Gebrauchtteile einsetzt, welche sicherlich gefährlich werden können. Sparen am falschen Ende war noch nie gut. Es gibt natürlich genug Ersatzteile, der Begriff Motorsport ist ebenfalls zu erwähnen.

Sonderangebote eignen sich hervorragend um sich mit dem nötigen Zubehör einzudecken.Stellt man sich den eigenen Porsche mit Heckspoiler und großen Zweiundzwanzig Zoll Felgen, so muss man doch schmunzeln wie es positiv auf einen wirken kann.

Ansaugstutzenkit, Tieferlegung Federnsatz, oder soll es ein Zylinderkopf sein? Es gibt auch beim Auspuff verschieden Unterteilungen, wie die Endrohre, die Schalldämpfer, Fächerkrümer, Katalystaor, komplette Anlagen oder sogar Montagekits oder Turbo Lader!

Entscheidet man sich nun für eines dieser Teile, so muss der Einbau ebenfalls professionell von statten gehen. Das Chiptuning ist ebenfalls ein großer Fortschritt in der Automobilindustrie. Dies ist die Elektrik und Instrumente sowie Armaturen, Steuergeräte, Scheinwerfer oder Leuchten, sowie Motorelektrik, Scheibenwischer, Radio, oder auch Batterien. Es gibt wirklich nahezu unbegrenzte Auswahl was das Tuning eines Porsche angeht!

Eine Druckplatte für die Kupplung ist durchaus eines tunings wert. Ein komplettes Kupplungs- Kit wäre auch wärmstens zu empfehlen, die Mitnehmerscheibe, Schwungscheibe oder die Sportkuplungsteile haben ebenfalls viele Fans in der Motorsportwelt und Ihren Anhängern, die Rennfahrer, Hobbybastler und Profis auf diesem Gebiet.

Das Sport Fahrwerk sollte Tieferlegungs Federn enthalten und Stabilisator und Domstreben ebenfalls nicht.