Category: Porsche Berichte

Porsche Aktie

Früher war die Porsche- Aktie eine der teuersten Aktien der Welt. Darum war bei der Entscheidung – Porsche-Aktien kaufen oder nicht kaufen – der hohe Preis ein enormes Hindernis vor allem für die kleinen Anleger.

Am 25.01.08 teilte das Unternehmen daher mit, dass ein Porsche- Aktiensplit zum 03.03.08 auf der letzten Hauptversammlung beschlossen wurde. Das bedeutete für die Porsche-Aktie eine Teilung im Verhältnis 1:10. Anteilseigner erhielten zehn Aktien anstatt bisher einer. Der Preis der Porsche- Aktien wurde dadurch auch für Kleinanleger erschwinglich.

Porsche versuchte durch massiven Aktienkauf der VW-Aktie die Mehrheit im Konzern zu erlangen und verschuldete sich dabei hoch. Im Juli 2009 wurde Porsche dem VW- Konzern als zehnte Marke hinzugefügt. Da die Schulden zu sehr angewachsen waren, musste die Geschäftsleitung der Allianz mit dem VW- Konzern zustimmen.

Schon im Dezember 09 kündigt Porsche den Vertrag mit der Zulieferer- Firma Magna. Ursprünglich sollte Magna ab 2012 die Coupés für mindestens acht Jahre betreuen. Diese Fertigung sollte nun im VW-Konzern erfolgen. Da dieser Auftrag damit hinfällig war, erhielt Magna eine entsprechende Ausgleichszahlung. Dies machte sich auch bei der Bewertung der Porsche-Aktie bemerkbar. Fast zeitgleich wurde das Kursziel der Porsche-Aktie von 54,-€ auf 43,-€ herabgesetzt.

Die Entschuldung von Porsche ist für die Aktionäre teurer als angenommen und spielt damit natürlich auch eine Rolle bei der Entwicklung der Kurse der Porsche- Aktien.

Die Diskussion über die CO2- Steuer führt ebenfalls zu Spekulationen über die Entwicklung der Porsche- Aktien. Da Porsche überwiegend Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß vertreibt, werden im Falle einer Einführung der Regelung hohe Strafzahlungen fällig. Geplant ist, die Konzerne durch hohe Strafzahlungen dazu zu bewegen, den Schadstoffausstoß massiv zu reduzieren. Eine Staffelung der Strafzahlungen von 20,-€ im Jahr 2012 bis zu 95,-€ im Jahr 2015 für jedes Gramm CO2-Ausstoß, der über der 120g- Marke liegt, ist vorgesehen.

Ziel ist es, dass Neuwagen bis 2012 in der EU knapp ein Fünftel (19 Prozent) weniger CO2 ausstoßen als heute. Herstellern soll es erlaubt sein, gemeinsam den CO2-Ausstoß ihrer Flotten zu drücken.

Porsche Aktien- News können unter www.finanzen.net/aktien/porsche-aktie jederzeit eingesehen werden. Die aktuellen Kurse der Porsche- Aktie werden hier zeitnah veröffentlicht.

MPU – Porsche Führerschein

Wer seinen Führerschein machen möchte und sich für Autos interessiert, für den ist es sicherlich einmal ein Traum mit einem Porsche fahren zu können. Denn das Fahren mit einem Sportwagen ist sicherlich auch für den routinierten Fahrer ein absolutes Erlebnis. Warum dann nicht gleich als Fahranfänger oder noch besser als Führerschein mit einem Porsche beginnen. Einige Fahrschulen machen dies möglich. Sie haben sich darauf spezialisiert mit umgebauten Ferraris und Porschen den Führerschein für jedermann in einem Sportwagen möglich zu machen.

So verlockend wie das Angebot gilt, so ein Sportwagen möchte auch erst einmal kontrolliert werden. Zudem müssen sich Fahranfänger auch hier den nötigen Formularen und Bedingungen eines Führerscheins unterwerfen. Auch hier zählen sowohl theoretischer wie auch praktischer Unterricht, deren Prüfung und evtl. eine MPU. Aber wer den Traum hat gleich mit einem Porsche durchzustarten, den schrecken auch diese Bedingungen, die man sowieso erfüllen müsste, nicht ab.

Fraglich ist dann allerdings, ob nach bestandener Fahrprüfung, auch ein solcher Wagen vom Fahranfänger erworben werden kann oder ob es dann gleich vorbei ist mit dem Fahrvergnügen im Luxuswagen? Denn ein Porsche ist auch sein Geld wert und kann nicht von jedem erstanden werden. Auch ist es wahrscheinlich nicht unbedingt zu empfehlen als Fahranfänger gleich mit einem teuren Porsche durchzustarten. Sind es bei den praktischen Stunden der Fahrschule noch kontrollierte Bedingungen, in denen der Fahrlehrer jederzeit eingreifen kann, so ist der Fahranfänger nach bestandener Prüfung ganz auf sich alleine gestellt.

So mancher Neuling hat mit einem PS-Giganten so seine Schwierigkeiten und nicht selten enden die ersten Fahrten schon bei normalen Autos mit einem Unfall. Es gilt, lieber erst einmal Praxiserfahrung mit einem günstigeren normalen Wagen zu bekommen bevor man sich in einem Porsche setzt.

Aber zugegeben, wir alle möchten einmal einen schnittigen Sportwagen wie einen Porsche fahren. Mit etwas Geduld und viel harter Arbeit, kann dieser Traum auch für den kleinen Mann zu verwirklichen sein. Wie generell für den Straßenverkehr gilt auch beim Porsche Fahren – kein Alkohol am Steuer! Bereits ein Glas Wein wird häufig je nach körperlicher Konstitution und dem Allgemeinbefinden an diesem Tag häufig unterschätzt. Um einer MPU vorzubeugen einfach Finger weg vom Alkohol und nüchtern ans Steuer!

Sucht nach Geschwindigkeit

Haben Sie mal einem Mann in die Augen geschaut, wenn er einen Porsche erblickt? Derselbe Blick stellt sich ein, wenn er an der Theke sitzt und sein Feierabendbier bestellt. Ob das was mit Testosteron zu tun hat? Kann schon sein. Zumindest ist der Effekt bei Frauen weitaus seltener anzutreffen.

Der männliche Trieb nach Geschwindigkeit, Freiheit und Rasanz ist eine Tatsache, die wohl kaum zu leugnen ist. Um das zu bestätigen, muss man nur einmal den Fernseher einschalten und sich die Werbekampagnen von führenden Zigaretten- oder Automobilherstellern anschauen. Werbung, die an den Mann gerichtet ist, zielt darauf ab, die Lust an Abenteuer und Unabhängigkeit zu wecken. So ist es doch der Sheriff, der cool durch die Prärie reitet oder der kecke Businessman, der lässig in seinen neuen Sportwagen steigt, um die Mädels an der Bushaltestelle zu beeindrucken.

Ja, man kann schon sagen, dass es im Naturell des Mannes liegt, diese Leidenschaften an den Tag zu legen. Wäre ja auch schlimm, wenn sich nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer an den
Wühltischen in den Kaufhäusern zu schaffen machen würden. So hat jedes Geschlecht seinen eigenen Agitationsraum.

Die Frage, der nachgegangen werden soll, ist: Wann zeichnet sich der Wunsch nach Geschwindigkeit und Unabhängigkeit beim Mann ab? Dazu muss man nur einmal einen kleinen Jungen betrachten, wenn er das erste Mal auf sein Kettcar steigt. Der Glanz in den Augen ist für die Meisten, besonders die Mütter, unvergesslich. Fast so, als würde Weihnachten, Ostern und der Geburtstag auf einen Tag fallen.

Das Entzücken, welches die Mutter bei diesem Anblick zu empfinden vermag, schlägt aber schnell in Entsetzen um, wenn der kleine Ben-Moritz plötzlich mit seinem Tretfahrzeug den ganzen Berg hinuntersaust. Spätestens dann weiß man: Das Kind hat seine Leidenschaft für Geschwindigkeit entdeckt – und ist ab jetzt nicht mehr aufzuhalten. Das heißt jetzt im Umkehrschluss aber nicht, dass Mädchen keine Freude für das Kettcar aufbringen können. Auch ihnen bereitet es große Freude, mal die Puppen aus der Hand zu legen und sich auf sportliche Weise mit dem anderen Geschlecht messen zu können. Für den Autokauf später spielt das aber keine Rolle. Will nicht schließlich jeder einen Porsche fahren?

Als Kind bereits Porsche – Fan

Es ist gerade (bei Männern) nicht selten, dass sie ihre Leidenschaft für Porsche bereits im Kindesalter entdeckten. Spannend sind diese Geschichten, wenn man Porsche – Liebhaber danach fragt, wie sie eigentlich zu ihrer Liebe zu diesen eleganten Wagen kamen. Einige kurze Einblicke davon möchten wir Ihnen hier präsentieren:

Leonard, 58 Jahre: „Ich habe mich bereits früh für schnelle Autos und Autorennen interessiert. Ich weiß noch, wie ich im Kindersandkasten mit meinen Modellautos gespielt habe. Natürlich meist nicht allein, denn meine Freunde haben auch welche besessen. Später haben wir uns dann eine Seifenkiste gebaut. Meine Liebe zu Porsche war von Anfang an da und wurde durch den Kauf vieler Automagazine bestärkt. Mittlerweile fahre ich selbst einen, ich habe mir also meinen Traum endlich erfüllen können! Die Modellautos habe ich aber trotzdem noch.“

Christian, 41 Jahre: „Ein Bekannter von mir fuhr einen Porsche. Ich sah diesen Wagen zum ersten Mal, als ich 8 Jahre alt war. Wow, war ich fasziniert. Dieses Auto sah so ganz anders aus, als die, die ich zuvor kannte. Auch der Bekannte strahlte für mich eine geschmackvolle Souveränität aus, nicht nur wegen dieses Wagens. Man sah ihn an und wusste ‚Dieser Mann hat Stil!‘. Da ist es nicht verwunderlich, dass es sich einen Porsche kaufte, oder? Ich durfte auch einmal mitfahren. Seitdem ist es um mich geschehen und ich bin Porsche – Fan.“

Rita, 32 Jahre: „Ich liebe Porsche. Vielleicht auch, weil ich bereits als Kind das Abenteuer liebte. Ich bin immer ganz nach Oben auf die Kletterturm Rutsche geklettert und gesprungen. Porsche ist für mich die perfekte Verbindung von Abenteuer und Eleganz. Ich liebe es, schnell mit dem Auto zu fahren, es ist aufregend! Mit einem gewöhnlichen Kleinwagen ist dieses Gefühl unmöglich erreichbar!!“

John, 48 Jahre: „Seit ich denken kann fährt meine Familie einen Porsche. Zuverlässig sind sie und machen was her. Natürlich habe ich auch andere Wagen, aber für einen schönen Ausflug muss es schon der Porsche sein!“

Augen auf

Sicher, einen schönen Porsche zu fahren, gehört zu fast jedem Wunschdenken eines Mannes. Sie haben bereits auf unserer Seite erfahren, inwiefern dies mit der männlichen Sucht nach Rasanz, Geschwindigkeit und Abenteuer zusammenhängen könnte.

Der Wunsch, einen Porsche fahren zu wollen, reiht sich bei Vielen aber in eine ganze Wunschkette ein: Jedes Kind setzt sich beispielsweise mit dem Gedanken auseinander, was es einmal werden möchte. „Schauspielerin!“, „Sängerin!“ – hört man von den Mädchen, „Feuerwehrmann“, „Pilot“ von den Jungs. Es gibt viele Studien über die Wahl von Berufsgruppen im Kindesalter, welche zeigen, in welchem Stadium der Persönlichkeitsentwicklung sich das Kind befindet.

Dennoch gibt es Träume, die uns das ganze Leben lang begleiten. Student Markus (24) gibt beispielsweise an, dass er sich keinen schöneren Glücksmoment vorstellen kann, als mit seinem Sohn im Sandkasten eine Burg zu bauen und sich dabei an seinen strahlenden Augen zu erfreuen. Glücksmoment. Ein großes Wort, das für jeden sehr unterschiedlich ausfallen kann. Die Frage, die damit verbunden ist, lautet gemeinhin: Was will ich im Leben unbedingt erreichen bzw. noch tun?

Ob es der Wunsch ist, einmal mit der Transsibirischen Eisenbahn zu fahren, Faltschirm zu springen oder sich endlich ein schönes Karibu Gartenhaus zuzulegen, je nach Lebenserfahrung und der Anlage-Umwelt-Relation fallen die Wünsche recht unterschiedlich aus. So wird es auch für Viele nicht besonders erstrebenswert sein, einen Porsche zu fahren.

Ob es nun aber gemütliche Gartenhäuser oder schnelle Fahrzeuge sind, die einen fesseln: Das Wichtigste ist immer noch: Sich selbst treu zu sein und für seine Wünsche einzustehen. Der talentfreie Schriftsteller, dem alle brotlose Kunst nachsagen, schreibt trotzdem seine Gedanken nieder und verzichtet vielleicht auf eine Juristenkarriere. Der Erbe eines weltberühmten Konzerns verzichtet auf alles Weltliche und möchte Priester werden. Wenn man hinter seinen Wünschen steht, können sich viele Türen öffnen. Man muss nur die Klinke herunterdrücken. Das gilt auch für den Porsche: Zumindest eine Probefahrt, die einen auf den Geschmack bringt, ist der richtige Weg zum Ziel.

Exklusives Design

Ein echter Porsche – Liebhaber liebt seinen Wagen nicht nur wegen der Geschwindigkeit, sondern auch wegen der Eleganz und dem Gefühl von Luxus, dass dieser ausstrahlt. Nicht selten ist somit auch das Haus eines Porsche – Fahrers luxuriös eingerichtet. Wie sich diese Art von geschmackvoller Eleganz in den Wohnräumen ausdrückt, kann sehr vielseitig sein. Wir möchten in diesem Artikel auf die Gartengestaltung eingehen.

Ein schöner Garten, das löst bei jedem von uns unterschiedliche Vorstellungen aus. Einige stellen sich vielleicht einen Swimmingpool vor, andere denken an einen gepflegten Garten mit üppiger Blumenpracht und romantischen Skulpturen aus Stein dazwischen, wieder andere bevorzugen die einfache Eleganz und Klarheit. So unterschiedlich diese Vorstellungen auch sind, sie alle können einen Punkt beinhalten: Die Eleganz.

Den Liebhabern des Swimmingpool wäre für die Terrasse ein Bar – Bereich zu empfehlen, wo sich Lounge Gartenmöbel bestens in die Optik einfügen. Hier und da sollte das Ganze noch durch edle Lampen ergänzt werden. Oder wie wäre es mit einem offenen Kamin? Hier lässt es sich garantiert bestens entspannen. Aus welchem Material die Gartenmöbel sind, hängt von dem Rest des Gartens ab. Rattan oder Polyrattan sieht in der Regel recht geschmackvoll aus. Suchen Sie hierfür doch einmal im Internet nach „Gartenmöbel Rattan“ oder ähnlichen Begriffen!

Wenn Sie lieber auf prachtvolle Bepflanzung sowie die Klasse der steinernen Skulpturen setzen möchten, so wäre es ratsam, sich einen Experten zur Hilfe zu holen, der Sie beraten kann. Er kann Ihnen sagen, welche Pflanzenarten sich für Ihren Boden und die Lichtverhältnisse besonders eignen und welche Pflege diese benötigen. Falls Sie selbst nicht gerne handwerklich im Garten tätig sind, sollten Sie auch darüber nachdenken, einen Gärtner einzustellen – je nachdem, wie große Ihr Garten ist.

Wer auf minimalistisches Design steht, für den ist eine einzelne Skulptur sicher eine interessante Sache. Schauen Sie sich doch einmal die Ausstellungen von Künstlern an, die Ihnen zusagen. Dort können Sie meist auch ein Stück erwerben. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit ihrem nun ebenfalls eleganten Garten. Laden Sie doch einmal ein paar Porsche – Freunde zum Abendessen unter freiem Himmel ein!

Mit dem Porsche Cabrio durch Spanien

Wer träumt nicht von einem eigenen Porsche? Von vielen Menschen ist es schon in sehr jungen Jahren ein großer Traum, eines Tages einen Porsche zu besitzen und mit ihm die Straßen und vor allem Autobahnen unsicher zu machen. Bei vielen Menschen bleibt dies allerdings auch bei einer reinen Wunschvorstellung, da es sich hierbei um einen nicht ganz billigen Traum handelt.

Neben den Anschaffungskosten sind bei einem Porsche nämlich auch die Unterhaltskosten, also Versicherung, Benzin und Steuer um Einiges teurer als bei gewöhnlichen Automobilen. Wer sich allerdings wenigstens zeitweise seinen Traum erfüllen möchte, für den gibt es verschiedene Möglichkeiten, einen Porsche zu fahren, ohne dass es der eigene ist.

So bietet es sich beispielsweise an, sich im Urlaub ein wenig Luxus zu gönnen und Touren mit einem Porsche zu unternehmen. Länder wie Spanien bieten sich für derartige Fahrten immer ganz besonders an. Spanien verfügt zum einen über sehenswerte Städte, zum anderen über eine wahres Badeparadies. Urlauber, die sich auf einen Spanien Rundreise begeben, finden also überall schöne Ecken, an denen sie sich niederlassen können.

Schon bei der Planung der Reise gibt man in einer Internet Suchmaschine einfach das Schlagwort Mietwagen Spanien ein und schon findet man zahlreiche Unternehmen, an die man sich wenden kann, wenn man sich einen Wagen für eine Rundreise mieten will. Natürlich muss man sich genauer umsehen, denn nicht jeder Autoverleih bietet einen Porsche 911 zum Verleih an.

Trotzdem wird man hierbei schnell fündig werden, sodass der Traumreise im Porsche nun nichts mehr im Wege steht. Für Porschefans, die zudem gerne ein Land erkunden, ist eine Rundreise in Spanien wohl der Traum schlechthin. Mit dem Traumauto durch die Straßen Spaniens fahren, bei schönen Plätzen Halt machen und auf diese Weise das ganze Land kennen lernen, so kann ein Traumurlaub für Porschefans aussehen.

Für eine genaue Recherche, welcher Porsche bei welchem Anbieter am günstigen zu mieten ist, bietet sich dieser Mietwagen Preisvergleich an.

Fit für den Porsche 911 GT2 RS

Sie waren bereits überzeugt vom Modell 911 Turbo S ? Dann halten Sie sich lieber fest. Mit dem neuen Porsche 911 GT2 RS überschritt die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG eine weitere Grenze. Das ab September 2010 in unserem Lande erhältliche Gefährt der Spitzenklasse, lässt bis zu 500 glückliche Käufer den Traum von 620 PS unter der Haube wahr werden.

Wer sich die sportliche Höchstleistung für ungefähr 240 000 Euro leisten kann, darf sich auf ökonomische Verbesserungen in den Bereichen Fahrleistung, Leistungssteigerung, Gewicht-Einsparung und vieles mehr freuen. Überraschenderweise soll sich sogar beim Spritverbrauch etwas getan haben. So benötigt er anscheinend weniger Kraftstoff, als noch frühere Modelle wie z.B. der Porsche 911 GT2.

Auf der offiziellen Webpräsenz des Herstellers können im Detail alle Informationen über Antrieb, Fahrwerk, Sicherheit, technische Daten, Design, etc. eingesehen werden. Alle interessierten Fahrzeugführer sind eingeladen, sich dort auf den neuesten Stand zu bringen und sich ein Bild vom rasantesten Porsche zu machen, den sie wohl jemals gesehen haben.

Eines ist schon heute klar: Wer die Möglichkeit erhält, dieses kraftstrotzende Novum auf Deutschlands Straßen steuern zu dürfen, der sollte geistig und körperlich fit für diese Mission sein. Den eigenen Körper im Höchstform bringen, lautet die Devise. In den bleibenden Monaten bis zum Verkauf, empfiehlt es sich, nahrhafte und kraftspendene Kost zwischen seinen Hansgrohe Küchenarmaturen zu kochen. Denn wie sonst, erreicht man maximale körperliche Belastungsfähigkeit, wenn nicht durch zuverlässige Küchenhelfer.

Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten die häusliche Küche als Vorbereitungsstätte für den neuen Superporsche einzurichten. Allerdings ähneln  Hansgrohe Küchenarmaturen in Grundprinzipien wie „ausgereifter Technik“ oder “hochwertiger Verarbeitung“ den Anforderungen, die die meisten auch an einen erstklassigen Porsche stellen würden. Damit benötigen Sie nur noch einen guten Koch und das Fitness bzw. Küchenstudio, gibt Ihnen die nötige Power zum sicheren Führen des 911 GT2 RS.

Kids on the road

„Schatz – ich bin schwanger!“ – Ein Satz, der das alltägliche, gewohnte Leben eines jeden Mannes ins Wanken bringt. „Schwanger??! Wir werden Eltern?“ – Männer zeigen sich meist für kurze Zeit schockiert, und dann hoch erfreut über den Nachwuchs. Das ganze Leben ändert sich, ob gewünscht oder nicht, für beide Parteien. Von dem Moment an, in dem man von der Schwangerschaft erfährt, kreisen die Gedanken um die verschiedensten Fragestellungen. Werde ich ein guter Vater? Wird das Kind gesund auf die Welt kommen? Welche Umstellungen bzw. Umbauten muss ich im Haus vornehmen? Welche Wickeltasche, welches Ställchen brauchen wir für unseren Nachwuchs? Und schließlich: Was mache ich nur mit dem Porsche?

Bis zu diesem Punkt ist alles in Ordnung. Es ist der Punkt, an dem der Porsche-Fahrer gesagt bekommt: „Also, Schatz, wegen dem Porsche. Ich weiß nicht. Wollen wir nicht auf etwas Größeres umsteigen, dass platztechnisch mehr hergibt?“ – Das ist dann der Satz, bei dem sich Schweiß auf der Stirn des Mannes bildet. Eltern zu werden ist die eine Sache. Den Porsche zu verkaufen eine ganz andere.

Eins steht fest: Der Porsche gehört zweifelsohne nicht gerade zu einem Auto, was man als kindergerecht bezeichnen könnte. Müssen wir nun unseren Porsche verkaufen und uns eine Familienkutsche zulegen? Darf man im Porsche überhaupt ein Kinderwagen transportieren? Passen Wickeltasche und Kinderwagen überhaupt in den Kofferraum? Keine Panik. Es gibt sogar Kindersitze für das Lieblingsspielzeug des Mannes.

Zu den neuen schicken Wickeltaschen passt der Porsche außerdem. Kindersitze im Porsche-Design sind intelligent ausgelegt und komfortabel. Sie sind ausgerüstet mit einer 11-fach höhenverstellbaren Kopfstütze und einer Sitzfläche, die auch in der Breite verstellbar ist. Je nach Modell sind sie auf dem Beifahrersitz und im Fond mit einer Kindersitzvorbereitung oder auch mit dem Drei-Punkte-Gurtsystem zu befestigen. Wichtig ist daran zu denken, dass auf dem Beifahrersitz für Kinder bis 27kh eine Kindersitzvorbereitung anzuwenden ist.

Dennoch kann man natürlich nicht behaupten, dass ein Porsche als Familienkutsche geeignet ist. Da Porsche-Fahrer ja aber meist eh noch einen Zweitwagen haben, dürfte das kein Problem sein. Man(n) kann also aufatmen, der Porsche muss nicht zwangsläufig verkauft werden.

Sich den Porsche ersparen

Wir haben einen Porschefahrer nach der Finanzierung seines Schmuckstückes gefragt und bekamen folgende Antwort: „Haben kommt von Halten, und nicht von ausgeben.“ Ein merkwürdiger Satz, vor allem bei diesen Spritpreisen.

Aber mal im Ernst: Sich einen Porsche leisten zu können, ist dank moderner Finanzierungspläne, die in den Autohäusern angeboten werden, bei langem nicht mehr so aufwendig wie früher. Wer zusätzlich noch sparsam in Punkto Heizöl, Wasser- und Stromsparen ist, der kann sich bald über mehr Geld in der Haushaltskasse freuen. Geiz ist laut einer bekannten Werbekampagne ja „geil“ – aber kann darüber hinaus noch glücklicher machen, wenn man sich die ein oder andere Zusatzausstattung zu seinem Fahrzeug kaufen kann.

Die Heizölpreise können Sie kaum verändern. Das gilt aber nicht nur für Ihr Heizverhalten. Bevor Sie die Heizung aber einfach herunter drehen, sollten Sie sich einige Fragen zu Ihrem persönlichen Heizverhalten stellen. Wie viel Wärme benötigen Sie bzw. Ihre Familie, um sich wohl zu fühlen? Schon ein Grad an Raumtemperatur spart in etwa sechs Prozent Energie ein und das heißt für Sie ein quietschfideles Haushaltssparschwein!

Drehen Sie in der Nacht die Heizung herunter, sowie beim Verlassen des Hauses. Überprüfen Sie die Wärmedämmung in Ihrem Haus bzw. in Ihrer Wohnung oder Appartement. Einfache Dämmplatten aus dem Baumarkt, die hinter den Heizkörpern auf die Tapete angeklebt werden, strahlen Wärme in den Raum zurück. Rollläden helfen vor allem nachts bei der Wärmedämmung.

In Punkto Stromsparen gibt es Folgendes in Ihrem Privathaushalt zu beachten: Erneuerbare Energien liegen voll im Trend. Photovoltaik-Anlagen auf Deutschlands Dächern sieht man bisweilen immer häufiger. Sie schonen langfristig Geld und Umwelt, verlangen allerdings eine gewisse Vorinvestition bzw. Vorlaufszeit, bis man das Geld wieder raus hat.

Leihen Sie sich doch einmal in der örtlichen Verbraucherzentrale ein Strommessgerät, um festzustellen, welche Stromfresser es in Ihrem Haushalt gibt. Achten Sie stets darauf, dass Ladegeräte immer vom Stromkreislauf zu trennen sind, sobald sie nicht in Betrieb sind (oftmals bei Handyladegeräten zu beobachten). Steckdosenleisten, die gleichzeitig mehrer Geräte ein- und ausschalten können, helfen auch beim Stromsparen.

Fazit: Sagen Sie Heizölpreisen und Strompreisen den Kampf an, so dass Sie bald mehr Geld für die schöneren Dinge des Lebens haben!